Die Philosophie der sanPharma

Als Hersteller biologischer Arzneimittel fühlen wir uns dem humoralpathologischen Konzept der Humanbiologie verpflichtet. Wir bieten unseren Kunden ausschließlich hochwertige und praxiserprobte Produkte an. Dabei richten wir uns bewusst nach dem Maximum-Minimum-Prinzip und streben so nach der Erreichung des größtmöglichen Behandlungserfolges mit der geringstmöglichen Menge an Präparaten.

Holismus – Unser Leitbild

Der Terminus  „Holismus“ bedeutet Ganzheitslehre. Die Holistik besagt: Jeder einzelne Teil eines Objekts, auch des menschlichen Körpers, beinhaltet das Ganze in verdichteter Form. Das Teilstück ist im Ganzen und das Ganze ist in jedem Teil. Der entscheidende Aspekt ist, dass das Teil Aussagen über das Ganze macht. Übertragen auf die Medizin sprechen wir dann von einer Ganzheitsdiagnostik und Ganzheitstherapie. Ein ganzheitserhaltendes Bewusstsein zu haben ist die notwendige Forderung unserer Zeit, die bisher alles Ganze aufzulösen bestrebt war und leider noch ist, weil die analysierende Naturwissenschaft dies bisher immer verlangte. Wir haben erkennen müssen, dass mit dieser analysierenden Methode des Denkens und Forschens zwar unzählige interessante Analysate und Isolate gefunden werden konnten, aber nirgendwo das Ganze, um dessen Erhaltung, Wiederherstellung und Heilung es eigentlich geht. Denn das Ganze ist nur lebendig, solange es ganz bleibt. Es wird leblos, wenn es physikalisch-chemisch analysiert und zerlegt wird. All die unzähligen naturwissenschaftlich-technischen Produkte, die uns die analytische Methode hat gewinnen lassen, haben unser Leben wohl bereichert, aber nicht gesünder machen können. Im Gegenteil, wir stehen vor dem Zusammenbruch unseres Bios, unseres Lebens. Dies einzusehen erfordert allerdings ein ganzheiterhaltendes Denken, besonders im Bereich der Medizin.

Die Bemühungen um eine ganzheitlich orientierte Medizin, gestützt auf die Grundlagen biologischer Naturforschung, reichen zurück bis in die 1920er Jahre. In hitzigen Diskussionen lieferten sich die Anhänger einer „Biologischen Medizin“ und die Vertreter der etablierten Schulmedizin historisch dokumentierte Grabenkämpfe.

Ein Biologe hatte bereits 1955 gemahnt: „Nicht die Atomgefahr wird die Menschheit ausrotten, sondern die Biologielosigkeit in aller kürzester Zeit“. Seine umfangreichen mikrobiologischen und humoralpathologischen Untersuchungen weisen uns auch heute noch den Weg zu einem biologischen Gesundheits- und Krankheitsverständnis.

Für Naturheilärzte und Heilpraktiker gibt es kein physikalisch-chemisch isoliertes Teildenken, denn bei jeder Erkrankung ist der Organismus als Ganzes erkrankt. Ebenso wenig kennt der Ganzheitstherapeut eine auf eng umschriebene Ziele gerichtete Therapie. Der HOLOTHERAPEUT trachtet stets danach, den Gesamtorganismus diagnostisch und therapeutisch zu erreichen. In diesem Sinne haben wir unser holistisches Diagnose- und Therapiekonzept aufgebaut und hoffen, dass dieses Ganzheitskonzept viele ganzheitsdenkende Therapeuten inspiriert und dadurch viele Patienten vor unnötigem Leid bewahrt und zur Heilung beitragen wird.